Audi A1 Tuning für noch mehr Fahrspaß

Audi A1 Tuning – Auch 2018 wird der Audi A1 der kleinste Wagen der Ingolstädter sein, den man bei den Händlern der Marke bestellen kann. Schon als Serienfahrzeug liefert der kleine Flitzer dank sehr gutem Fahrwerk und spritzigen Motoren eine Menge an Fahrfreude. Diese kann man aber noch wesentlich steigern, indem man das Auto einer Tuning-Maßnahme unterzieht.

Optisches Tuning sorgt für den gewissen Auftritt

Der Audi A1 schaut schon von Haus aus mit seiner Hatchback Karosserieform spritzig aus. Trotzdem kann man mit einfachen Maßnahmen das Auto noch auffallender gestalten. Da der Wagen besonders in unseren Breiten relativ beliebt ist, hat fast jeder namhafte Tuningzubehör Spezialist für das Fahrzeug passende Teile im Angebot. Mit der richtig passenden Frontlippe, einem Dachspoiler bzw. Dachflügel, Seitenschwellern oder einem kompletten Bodykit kann der kleinste Audi schon für ordentliches Aufsehen sorgen. Liefert dann noch der geeignete Sportauspuff die klangliche Untermalung, muss man sich mit dem kleinen Renner auch vor größeren Kalibern nicht verstecken. Auch beim Innenraum, vor allem für Lenkrad und Sitzen, haben die Tuningprofis ausgefallene Bezüge und Designs im Programm, die den individuellen Charakter des A1 noch verstärken können.

Leistungssteigerung ist ein Muss

Audi A1 Tuning – Neben dem optischen Auftritt sind für sportliche Fahrer ausreichende Kraftreserven der Grund für ein ordentliches Tuning Programm. Schon die serienmäßigen Motoren liefern sehr akzeptable Leistungswerte. So kann das 1,8-Liter TSFI Triebwerk mit 192 PS aufwarten und der 2,0-Liter Benziner bietet mit gut 231 PS noch mehr Power. Mit Chiptuning können aber auch die kleineren Maschinen und die Dieseltriebwerke befeuert werden. Spezialisten wie MTM, Oettinger, Digi-Tec oder Abt machen zwischen 10% und 25% mehr Leistung realistisch, ohne die Lebensdauer der Motoren wesentlich zu beeinflussen. Im Motortuning-Forum.de können hierzu noch einige Erfahrungen eingeholt werden. Eine noch weiter gesteigerte Kraftzunahme ist immer möglich, kann allerdings den Verschleiß bei den Triebwerken teilweise stark beschleunigen. Hier sollte man sich dann wirklich überlegen, ob man sich dieses Vergnügen noch leisten will. In den meisten Fällen ist durch eine maßvolle Leistungssteigerung aber sogar zusätzlich noch eine Verbrauchsreduzierung erzielbar.

Auch das Fahrwerk nicht vergessen

 

Jeder Leistungszuwachs muss sicher auf die Straße gebracht werden. Die Fahrwerke der Ingolstädter und damit die Straßenlage der Autos spielen bekanntlich in einer gehobenen Liga mit. Trotzdem sind auch hier Optimierungen mehr als sinnvoll, wenn man den puren Fahrspaß erleben will. Ein Gewindefahrwerk, ein Tieferlegungssatz und eine Spurverbreiterung können wahre Wunder vollbringen. Zusammen mit gut abgestimmten Breitreifen sind dadurch Kurvengeschwindigkeiten möglich, von denen so mancher Pilot mehr als überrascht sein wird. Eine beherzte und gleichzeitig konzentrierte Fahrweise ist jedenfalls anzuraten, wenn man einem derart getunten Audi A1 die Sporen gibt. Da macht dann auch eine Vierkolben Sportbremsanlage durchaus Sinn, die mancher Tuner im Angebot hat und die wesentlich verbesserte Verzögerungswerte für den Audi A1 liefern kann. Bei den Rädern setzten die meisten Tuner auf 18 bzw. 19 Zoll Felgen aus Leichtmetall, die dank ihrer Größe auch ein optischer Blickfang am Fahrzeug sind. Die Reifenbreite beträgt für diese Felgengröße im Regelfall 225 mm.

Kleiner Sportler der alles mitmacht – Audi A1 Tuning

 

Man kann jetzt schon sagen, dass der Audi A1 2018 wieder zu den beliebtesten kleinen sportlichen Autos gehören wird. Dafür sorgt einerseits der gute Ruf der Fahrzeuge aus Ingolstadt. Andererseits trägt das breite und vielfältige Angebot an Tuning Zubehör in allen Preisklassen viel dazu bei, dass man mit dem Audi A1 auch ein relativ preiswertes Serienfahrzeug in ein individuell gestaltetes hochsportliches Gefährt verwandeln kann. Ein gut getunter Audi A1 kann auch geübten Sportfahrern reichlich Herausforderung bieten und ist ein Fahrzeug, mit dem man sich überall sehen lassen kann.

Bild: https://www.auto-medienportal.net

E Golf Leasing – Lohnt sich Leasing beim neuen E Golf?

E Golf Leasing – Mit den beiden Modellen E Golf und Golf GTE will Volkswagen im Bereich der alternativen Antriebe einmal richtig etwas bieten. Beide Modelle sehen ähnlich aus, unterscheiden sich aber deutlich beim Innenleben. Während der E Golf vollständig mit Strom betrieben wird, so läuft der Golf GTE mit einem Hybridantrieb und ist so die flexiblere Alternative. Trotzdem hat der E Golf eine Reihe von Eigenschaften, die ihn zum idealen und umweltfreundlichen Gefährt für die Innenstadt machen. Dazu kommen natürlich einiges zusätzliches Interieur, welches beide Modelle an die neuen und digitalen Zeiten anpasst. So wurden sozusagen zwei gänzlich neue und zukunftsweisende Golf-Modelle konzipiert, die noch einige Überraschungen zu bieten haben werden.

E Golf Leasing

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Der E Golf – Schnell, wendig und mit Strom betrieben

Der E Golf wird vollständig mit Strom betrieben und verfügt deswegen nur über eine begrenzte Reichweite. Das man aber ohne Saft im Straßenverkehr liegen bleibt dürfte nur selten der Fall sein. Die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 150 KM/h, sowie ein regelmäßiger Blick auf den Akkustand dürften diesem Fall am effektivsten vorbeugen. Dazu kommt, dass der E Golf ideal für die Bedürfnisse der Stadtfahrer ausgerichtet wurde. Mit einem Drehmoment von 290 Newtonmeter sorgt man für eine schnelle, aber dennoch sanfte Beschleunigung und kann im hektischen Straßenverkehr immer passend reagieren. Fans bemängeln aber schon jetzt, dass aufgrund der komplexen Bauweise das E Golf Tuning fast nicht möglich sein wird. Man kann zwar die Optik ändern, aber die neuen Technologien sind entsprechend sensibel und sollten nur von Fachkräften verändert werden. Dafür freuen sich die Autoverleiher, denn das E Golf Leasing wird sicherlich ein lukratives Geschäft in Ballungszentren mit entsprechender Versorgung. Der E Golf Preis dürfte bei geschätzten 35.000 Euro für das Basismodell liegen. Ein recht happiger Preis für einen Golf, aber dafür bekommt man das sichere Gefühl der Umwelt etwas richtig gutes tun zu können.

E Golf Leasing  – Die flexible Alternative

Mit dem Golf GTE wollten die Autobauer aus Wolfsburg eine flexiblere Alternative zum E Golf ermöglichen. Das Gefährt ist als Hybridfahrzeug konzipiert und verfügt über eine Reihe von zusätzlichem Interieur. Dazu gehört zum Beispiel die SIM-Karte, mit der das Auto nicht nur an das weltweite mobile Internet angeschlossen werden kann, sondern ebenso direkt mit dem VW-Netzwerk verbunden ist. So wird ein maximales Service-Level ermöglicht, was in manchen Situationen sicherlich von Vorteil sein dürfte. Beide Motoren zusammen erbringen eine Leistung von maximal 204 PS, was den kleinen Flitzer zu einem wahren Rennboliden macht. Das Fahrzeug ist auch durchaus ein Sprinter, denn von 0 KM/h auf 100 KM/h braucht es lediglich 7,6 Sekunden. Um noch einmal auf das Interieur zurück zu kommen: Hier setzt Volkswagen erstmals vollständig auf das Konzept des Internets der Dinge. Der Golf GTE ist ein vollständig integriertes und digitalisiertes Fahrzeug und kann seinem Fahrer durch eine Reihe von zusätzlichen Optionen das Fahrvergnügen deutlich erleichtern und verbessern. Vieles Inventar ist aber in der Basis-Ausführung für 36.900 Euro nicht enthalten und muss extra geordert, oder nachgekauft werden.

Fazit: Neue Wege mit viel Potential

Diese beiden Modelle von VW dürften mit Sicherheit noch nicht das Ende der Entwicklungen sein. Von der Technik her sind sie vollständig ausgereift und können aktuell das bestmögliche Ergebnis liefern. Dafür muss man dann teilweise auch tief in die Tasche greifen, wenn man mehr möchte als nur die Basis-Ausführung. Trotzdem sind beide für sich ein Unikat und eine Investition wert, denn bekanntlich fährt sich kein Fahrzeug besser als ein Golf!

Weitere Informationen zum WV E Golf finden sie auf der offiziellen Website von Volkswagen.